Um auch Studierenden mit Kind(ern) ein Studium zu ermöglichen, muss an mehreren Punkten angesetzt werden. Einerseits braucht es einen Ausbau des Betreuungsangebots: Kinderbetreuungseinrichtungen an Hochschulstandorten müssen ausgebaut und auch tatsächlich kostenlos Studierenden zur Verfügung gestellt werden. Neben dem Ausbau von Krabbelstuben und Kindergärten muss auch der flächendeckende Ausbau von Ganztagsschulen weiter vorangetrieben werden, damit schulpflichtige Kinder ebenso betreut werden können, während die Erziehungsberechtigten ihre Lehrveranstaltungen besuchen. Auf der anderen Seite würden auch Studierende mit Kind(ern) bzw. allgemein Betreuungspflichten von einer Digitalisierung der Hochschule profitieren, z.B. wenn Vorlesungen online abrufbar wären und Skripten digital zur Verfügung stehen würden. Die anschließende Möglichkeit, Prüfungen ebenso online zu absolvieren, wäre dabei auch eine begrüßenswerte Veränderung. Schließlich ist es der sozialistische Grundgedanke, die technischen Errungenschaften der Menschheit auch zum Wohle dieser zu verwenden. Die Nutzung moderner, digitaler Lehrwerkzeuge darf nicht durch bürokratische Hürden und dem Unwillen der Hochschulleitung und der Politik verhindert werden.