Hoch der erste Mai! ✊🌹 Dieses Jahr können wir nicht Seite an Seite auf der Straße den Ersten Mai begehen, aber die Krise zeigt uns, wie wichtig unsere Bewegung auch nach 130 Jahren noch ist!
Anstatt die Personen, die das Land während der Krise aufrechterhalten, gerecht zu entlohnen, werden sie beklatscht und zu Held_innen stilisiert. Gleichzeitig haben Hunderttausende ihre Jobs verloren – darunter auch viele Studierende, die sich mit Nebenjobs in Branchen wie der Gastronomie ihre Lebensgrundlage finanzieren. Dafür zeigt die Regierung aber keinerlei Verständnis – die Studiengebühren müssen trotzdem bezahlt werden, die Studierenden werden allein gelassen.
Heute sehen wir mehr denn je: Es bleibt noch viel zu tun. Deshalb kämpfen wir weiter gemeinsam für unsere Werte Freiheit, Gleichheit, Gerechtigkeit und Solidarität!