Barrierefreie Onlinelehre – Es gibt kein One-Size-Fits-All!

von Nadine Linschinger

Die Digitalisierung schreitet stetig voran und Corona hat ihr vor allem im Bildungsbereich einen Boost verliehen. Von heute auf morgen wurde in Schulen und Hochschulen auf reine Onlinelehre umgestellt. Und während man die Vielfalt an Lernenden in der Realität sehen und Methoden anpassen kann, verschwindet sie in der Online-Lehre hinter die Anonymität des Bildschirms. Gerade im Panik-Modus ist Barrierefreiheit in der Lehre noch lange nicht angekommen. Das führt für viele Studierende zu unbewältigbaren Lernbedingungen.

Die erste Barriere gibt es bereits bei der Zugänglichkeit von Online-Lernmaterialien. Die Hochschulen setzen einfach voraus, dass alle Studierenden über Computer und Internetanschluss verfügen. Wer kein eigenes oder gar kein Gerät besitzt, ist auf sich allein gestellt. Für die Anschaffung sind die Studierenden verantwortlich – finanzielle Unterstützung Fehlanzeige.

Wenn dann endlich Zugang erfolgen kann, finden sich auf der Lernplattform oft schlecht gemachte PowerPoint-Präsentationen, mit oder ohne Audiokommentar, und kaum lesbar eingescannte Buchseiten. So lernen zu müssen ist für alle Studierenden anstrengend, aber für manche ist es unmöglich. Hier muss die Onlinelehre barrierefrei gestaltet werden, denn barrierefreie Lehrmaterialien haben nur Vorteile: Alle Studierenden erhalten besser durchdachte und übersichtlichere Materialien und für manche macht es den wichtigen Unterschied!

Beim Begriff „Barrierefreiheit“ denken Lehrende meist nur an Studierende mit sichtbaren Behinderungen, wie zum Beispiel Sehbeeinträchtigungen. Viele Studierende sind aber auch von unsichtbaren Behinderungen und Beeinträchtigungen betroffen. Insgesamt haben laut Studierendensozialerhebung 2019 12% aller Studierenden eine studienerschwerende Behinderung/Beeinträchtigung. 40% davon haben eine psychische Erkrankung und 26% eine chronisch-somatische Krankheit. Wie kann digitale Barrierefreiheit diese Studierenden unterstützen?

Es gibt kein One-Size-Fits-All-Lehrkonzept. Laut der deutschen Unesco-Kommission bedeutet inklusive Bildung „dass alle Menschen an qualitativ hochwertiger Bildung teilhaben und ihr Potenzial voll entfalten können“. Der Heterogenität von Studierenden muss in der Praxis Rechnung getragen werden!

In der Onlinelehre machen kleine Anpassungen bereits große Unterschiede. So soll digitale Barrierefreiheit aussehen:

  • Für Studierende mit Angststörungen: genug Zeit, um Aufgaben zu erledigen, wichtige Informationen klar kennzeichnen und Vorgangweise genau erklären, Unterstützung anbieten
  • Für Studierende mit Hörbeeinträchtigungen: Untertitel und/oder Transkripte bereitstellen, klare Sprache und lineare Layouts, lange Inhaltsblöcke aufbrechen
  • Für Studierende mit Sehbeeinträchtigungen: große Schrift und hohe Kontraste, Informationen nicht hinter Links und Downloads verbergen, Alternativtexte für Bilder vergeben, Audiokommentare verwenden
  • Für Studierende mit Dyslexie: Textblöcke aufbrechen, Inhalt kurz und klar darstellen, alternative Formate zur Verfügung stellen (Audio/Video)
  • Für Studierende mit motorischen Beeinträchtigungen: große klickbare Buttons und viel Platz in Formularen/Online-Prüfungen, einfache, mit der Tastatur oder dem Touchscreen bedienbare Designs

Die Onlinelehre während der Corona-Krise hat gezeigt, dass die Hochschulen kaum bis gar nicht digital barrierefrei lehren. Das muss sich schnellstmöglich ändern, damit alle Studierenden uneingeschränkt studieren können! Erst, wenn die Hochschulen den Studierenden auf Augenhöhe begegnen und ihre Bedürfnisse ernst nehmen, kann Barrierefreiheit in der Lehre wirklich gelebt werden.

 

Deutsche UNESCO-Kommission (2019). Inklusive Bildung. https://www.unesco.de/bildung/inklusive-bildung

Institut für Höhere Studien (2019). Studierenden-Sozialerhebung 2019 – Kernbericht. http://www.sozialerhebung.at/images/Berichte/Studierenden-Sozialerhebung_2019_Kernbericht.pdf

UK Home Office. Designing for Accessibility. https://ukhomeoffice.github.io/accessibility-posters/posters/accessibility-posters.pdf CC BY-NC-SA 4.0